Kategorie: Musik

They really never left

Danny, der Musiker, der selbst Country spielt und sich als Fan von Bob Dylan deklariert, muss, wie wir aus seinen Erzählungen heraushören, heute 65 Jahre alt sein. In seiner Jugend schickte ein Musikmanager ihn und seine Band für zehn Tage nach Amsterdam für eine Club-Auftrittsserie. Daraus wurde ein […]

Stille

Irgendwer erinnert immer daran. Der Advent sei die stillste Zeit im Jahr. Seine Wirklichkeit hält mit dieser Ansage nicht Schritt. Es sei denn, eine Idee findet zu einer Dramaturgie und diese entfaltet ihre Wirkung. Beim Jubiläumskonzert „Steyrs stillste Nacht“ wurde es am Samstag, 8. Dezember 2018, am Stadtplatz […]

Navigare necesse est

Nach Jahren berechtigter Abstinenz zog es mich am gestrigen Samstagabend wieder in den Donaupark von Linz (Oberösterreich) zur „Klangwolke“. 1979 unter den Vorzeichen breiter Bürgerbeteiligung ins Leben gerufen, hat dieser Event eine mehr als bewegte Geschichte. Bei der Premiere übertrug man eine Symphonie von Anton Bruckner aus dem […]

Samstags rasch in die Met

Ich war am vergangenen Samstag in der Met. Nicht physisch, sondern mit Augen und Ohren, und in 2D, denn natürlich lässt so eine Leinwand den Raum vermissen, klanglich, atmosphärisch, klimatisch. Lebt Theater nicht auch vom Duft verarbeiteter Materialien für Kulissen, Kostüme, Make-Up oder des verbrannten Staubs auf heiß […]

In die Saiten hinein

Irgendwann stolperte ich in YouTube über Les Pauli. Seitdem bin ich nach der Musik von BartolomeyBittmann süchtig. Zwei Virtuosen auf ihren Instrumenten, Matthias Bartolomey am Cello und Klemens Bittmann an der Geige und der von ihm selbst entwickelten Mandola, verlassen in dieser Duo-Konstellation vertrautes musikalisches Terrain (auf dem […]

Jetzt also ein Sagenhören

Das Reden über etwas, was man nicht selbst gehört hat, nennt man Hörensagen. Wie bezeichnet man dann ein Reden darüber, was man gehört hat? Sagenhören? Ach was, kein Reden, kein Sprechen, hier geht’s ums Schreiben. Nach Ludwig Wittgenstein gilt ja das Axiom, dass man darüber schweigen soll, worüber […]

Die Tribute der EBU

Woran orientierte sich Suzanne Collins, als sie für ihre Romantrilogie „Die Tribute von Panem“ die Hungerspiele konstruierte? Aus jedem Distrikt dieser Dystopie eines Landes, in dem Produktionsteilung wechselseitige Abhängigkeit (und nicht unbedingt Markt) erzeugt, werden junge Menschen entsandt, um sich zur Ergötzung aller in einem Kampf auf Leben […]