Musik

Das Dornenherz von Korfu

In diesen Augusttagen vor gut und gern zwanzig Jahren brach eine junge Familie aus Österreich – Kleinkind, Mutter, Vater – zu einem ersten gemeinsamen Auslandsurlaub auf.

Die Destination wurde mit Unterstützung eines Reisebüros nach folgenden Kriterien, vor allem mit Bedacht auf die Bedürfnisse des Kindes, so gewählt: Flugzeit maximal eine Stunde oder etwas darüber, kurzer Transfer zu einem Hotel an der Küste, welches über einen Pool mit Süßwasser verfügt, weil die Eltern nicht wissen, was der Erstkontakt der lieben Kleinen mit salzigem Wasser an Reaktionen auslöst (vorweg genommen: die mit dem Wasser an sich waren top, die mit einer Qualle darin prägend), Essen verfügbar rund um die Uhr, denn liebe Kleine brauchen in ihrer Umtriebigkeit im Freien und in frischer Luft Energienachfuhr, unabhängig von standardisierten Mahlzeiten.

Es ging nach Griechenland, genauer gesagt: nach Korfu.

Zwei musikalische Facetten dabei gelten uns bis heute als legendär. Erstens, die als Familienflug inszenierte Anreise durch die heimische Luftlinie begann mit einem Check-In, dabei erhielt die Tochter einen kleinen Teddy mit Spieluhr. Strenger Hinweis an die Eltern: Der Plastikstreifen zwischen Batterie und zugehörigem Abnehmer möge bitte erst nach der Landung gezogen werden. Diese vorbeugende Maßnahme verhinderte die Beschallung eines gesamten Flugzeugs mit Teddybären-Gesang von „You are my sunshine, my only sunshine/You make me happy when skies are gray/You´ll never know dear, how much I love you/Please don´t take my sunshine away”.

Zweitens: Vierzehn Tage Strand-Urlaub bekamen Struktur, denn der Bademeister des Hotels sah sich nebenberuflich zum DJ berufen und so begann er jeden Tag um 10 Uhr sein „Beach Radio“ mit Corazón espinado von Santana, konsequenter als heimische Radio-Unterhaltung auf wenige Songs in sogenannter „heavy rotation“ setzt.

Wann auch immer heute Santanas Corazón espinado erklingt, zeigt Musik ihre Kraft, einen Anker zu setzen, denn der Song entführt uns sofort und immer noch an den Ort unseres ersten Familienurlaubs im Ausland.

Foto: Pexels/Free Photo Library

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s