Schlagwort: Vergangenheit

Nennt mich sprachsensibel!

Allzu viele Worte muss man ja nicht verlieren, über jenen Jüngling mit Revoluzzerattitüde, der uns gestern Freitag mit einer Lehrerbewertungs-App beglückt hat. AHS-geprägt und darum mit einem sehr eingeschränkten Horizont darauf, was im Schulsystem tatsächlich läuft und dass Feedbackprozesse gut eingeführt sind und praktiziert werden, beklagt er den […]

Muss weg! Muss weg?

Was haben das Logo der Salzburger Festspiele und Rotwein aus Kreuzung von St. Laurent und Blaufränkisch gemeinsam? Beide befeuern gegenwärtig den Diskurs zum Umgang mit der Vergangenheit. In den Diskussionen wird verlangt, sowohl das Logo als auch die Bezeichnung Zweigelt zu entfernen. Ihre Urheber haben nachweislich nationalsozialistische Vergangenheit. […]

Patriotismus als Religion

In wenigen Tagen, vor hundert Jahren, am 28. April 1918 stirbt im Gefängnis (später dann: Konzentrationslager) Theresienstadt nördlich von Prag ein 24-jähriger Mann. Er ist krank, knapp vier Jahre sitzt er für seine Tat ein. Er handelte im Namen und Auftrag seiner Organisation, im Gegensatz zu Mitstreitern an […]

Republik im Rückbau

Als käme danach kein Morgen und vor allem auch nicht (bei regulärer Legislaturperiode) der siebzehnfach sich wiederholende Zeitraum, bemessen Öffentlichkeit und auch die Regierung selbst ihre Arbeit an den ersten hundert Amtstagen. Niemand wird sich wundern, wie sehr die frisch getraute Koalitionsehe da noch im siebten Himmel schwebt, […]

Irrsinnig konzentriert

Selten war Antizipation so einfach, nicht erst seit dem Unspruch des Jahres 2016, dem zufolge wir uns ja noch alle wundern werden, was alles möglich ist. Es gibt keinen Grund, sich zu wundern. Doch einen: es ging schneller als erwartet. Unsere Bundesregierung ist ja noch nicht einmal ein […]

Provokation – was nun?

Die Provokation beschreibt ein Handeln, das sich im wechselseitigen Ping-Pong-Spiel unseres Denkens, Entwerfens und Vollziehens von Handlungen außerhalb unseres Erwartungsrahmens befindet und gerade deswegen auffällt. Sie „ruft etwas hervor“, so die wörtliche Übersetzung von „provocare“ aus dem Lateinischen. Dabei ist das, was provoziert, nicht verallgemeinerbar. Was provoziert, hängt […]